Lachgasbehandlung statt Vollnarkose

Wirksam und wirklich gar nicht witzig

Die Anwendung von Lachgas (Stickoxydul, N2O) beim Zahnarzt ist das Älteste aller zahnärztlichen Sedierungsverfahren und findet seinen Ursprung bereits im 19. Jahrhundert. Hierbei handelt es sich um ein sehr sicheres Verfahren, das weltweit millionenfach angewendet wird. Schwerwiegende Komplikationen sind bis heute nicht bekannt. Die Sedierung durch Lachgasbehandlung wird in unserer Praxis in Eschweiler bei Bedarf vorgenommen. Ein Anästhesist wird hierfür nicht benötigt. Lachgas bewirkt auch psychologischen Stressabbau und ermöglicht somit eine stress- und schmerzfreie Behandlung.

 

Somit sind wir durch die Lachgasbehandlung in unserer Zahnarztpraxis in Eschweiler in der Lage, eine aufwendige Behandlung ohne Vollnarkose durchzuführen. Nach kurzer Zeit ist die Wirkung des Lachgases verflogen und die Verkehrstüchtigkeit wird in der Regel nach 15-30 Minuten wieder erreicht. Die Lachgassedierung ist eine bewährte, besonders schonende und sehr sichere Methode. Die Patientenzufriedenheit ist sehr hoch. Halluzinationen oder das aus Filmen bekannte zwanghafte Lachen treten bei den in unserer Praxis verwendeten Lachgaskonzentrationen nicht auf.

Wie eine Behandlung unter Lachgas ist

Eine Lachgasbehandlung wirkt zugleich beruhigend, entspannend und vor allem angstmindernd. Die angstlösende Wirkung von Lachgas ist ein hervorragendes Mittel bei der Behandlung von Angstpatienten. Durch das Gefühl von Leichtigkeit und Entspannung verfliegt das flaue Gefühl in der Magengegend und die Behandlung wird zeitlich verkürzt wahrgenommen. Des Weiteren werden die typisch vermehrten Schluckreflexe und auch der extreme Würgereiz bei der Abdrucknahme durch die Lachgassedierung fast völlig aufgehoben.