Angstpatienten brauchen empathische Zahnärzte

Angstpatient - Dr. Human Sarrafzadegan berät Sie

Damit Sie wieder lächeln und kraftvoll zubeißen können

Wenn Sie unter einer Zahnarztphobie leiden, dann sind Sie nicht allein. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung geht so richtig gerne zum Zahnarzt. Viele haben ein beherrschbares Angstgefühl kurz vor dem Zahnarztbesuch, manche haben eine ausgeprägte, aber überwindbare Angst und bei einigen wenigen ist der Angstzustand so intensiv, dass sie über Jahre hinweg nicht zum Zahnarzt gehen, obwohl sie darunter leiden.

 

In unserer Praxis wollen wir Angstpatienten ermutigen, sich für eine Behandlung zu entscheiden, damit sie endlich wieder befreit lächeln und ohne Bedenken zubeißen zu können. Nach der Grundsanierung sollte der Zustand ihrer Zähne wieder als gut beschrieben werden können. Halbjährliche Kontrolluntersuchungen, Prophylaxe-Termine und eine professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis werden für sie dann keine unlösbaren Aufgaben mehr sein.

Zahnarztphobie ist nicht gleich Zahnarztphobie


Es gibt drei Stadien der Zahnarztphobie:

 

Stadium 1 

Die Angst ist gering ausgeprägt und stellt kein größeres Problem dar. Die Patienten beherrschen die Angstsymptome so gut, dass der Zahnarzt nicht immer etwas merkt.

 

Stadium 2 

Hierbei handelt es sich um moderat bis deutlich ausgeprägte Angst vor dem Zahnarzt. Die Zahnarztpraxis wird nur widerwillig aufgesucht und es gelingt nicht immer, die Angst zu überwinden. Die Ausprägungen der Angst innerhalb dieser Gruppe variieren stark. Manche Patienten überwinden ihre Angst und gehen trotzdem regelmäßig hin, andere hingegen verweigern über Jahre hinweg jede zahnmedizinische Versorgung und andere entwickeln sich zu hochgradigen Phobikern.

 

Stadium 3 

Diese Angstpatienten nehmen selbst höchste Schmerzpegel in Kauf, greifen unkontrolliert auf Schmerzmittel zurück und suchen nur in äußersten Fällen den zahnärztlichen Notdienst auf.

 

Es gibt verschiedene Hintergründe für die Manifestation einer Zahnarztangst. Ein Grund ist fehlendes Vertrauen, denn die Mundhöhle ist ein Intimbereich und ein neuer Zahnarzt ist anfangs immer ein Fremder. Ein weiterer Grund ist Misstrauen aufgrund vergangener traumatischer Erlebnisse beim Zahnarzt und die damit verbundene Angst vor einer schmerzhaften Behandlung. Diese Angst wird häufig durch negative Berichte aus dem sozialen Umfeld bestärkt. Viele Angstpatienten beklagen den scheinbaren Kontrollverlust, das Ausgeliefert sein und die liegende Position während der Behandlung. Häufig wird auch der finanzielle Aspekt genannt, wenn Menschen nicht zum Zahnarzt gehen wollen. Es wird geglaubt, dass man sich eine adäquate Behandlung nicht leisten kann, bzw. die Pflichtleistungen der Krankenkassen nicht gut genug aussehen.

 

In unserer Zahnarztpraxis in Eschweiler wollen wir Ihnen helfen, dass Sie Ihre Angst vor dem Zahnarzt verlieren oder zumindest so weit wie möglich kontrollieren können. Aus diesem Grund gehen wir besonders sorgsam, sensibel und menschlich mit all unseren Patienten um, ob Angstpatient oder nicht.

In zwei Schritten die Zahnarztangst überwinden

Bitte machen Sie sich vorab keine Gedanken über den Zustand Ihrer Zähne. Niemand wird Ihnen Vorwürfe machen. Sie werden mit offenen Armen, Verständnis und Mitgefühl empfangen. Über mögliche Behandlungsschritte müssen Sie sich auch keine Sorgen machen. Viele ehemalige Angstpatienten waren überrascht, als sie erfuhren, was mit modernster Technik alles machbar ist.

 

  • 1. Anrufen und einen Beratungstermin vereinbaren! 
    Dies ist der erste, nicht einfache Schritt zur Bewältigung der Zahnarztangst. Er kostet Überwindung, bringt Sie aber auf den richtigen Zielkurs. Wenn Ihnen dieser Schritt schwerfällt, sollten Sie bedenken, dass wir bei allen Weiteren an Ihrer Seite stehen und Sie nicht allein lassen werden.
  • 2. Beratungstermin wahrnehmen!
    Der zweite Schritt ist nur halb so schwer und doppelt so wichtig. Schwerpunkt des Beratungstermins ist das persönliche Gespräch von Arzt und Patient. Hier können Sie uns offen Ihre Ängste, Gedanken, Beschwerden und Erfahrungen mitteilen und alle Fragen stellen, die Ihnen auf dem Herzen liegen. Anschließend erfolgt eine kurze Sichtprüfung, wo wir mit einem Spiegel die Situation im Mund erfassen und für die spätere Behandlung dokumentieren. Den Abschluss bildet eine Besprechung, in welcher alle Konzepte zur Bewältigung der Zahnarztangst ausführlich besprochen werden.

In der nächsten Sitzung wird ebenfalls nicht gebohrt. Wir erstellen ein detailliertes Röntgenbild. Nachdem alle notwendigen Befunddaten gesammelt wurden, besprechen wir mit Ihnen den Plan für das weitere Vorgehen und informieren Sie über Preise sowie alle Möglichkeiten der Versorgung.